• Mirjam Frohnwieser

Das Jahr 2020


Am 01.01.2020 um 00.01 sass ich, wie jedes Jahr auf der Terrasse und sah mir das Feuerwerk an. Doch etwas war dieses Jahr anders. Ich hatte da so ein Gefühl, ein Gefühl, dass dieses Jahr gut wird, mein Jahr! Wenn du das jetzt liest, wirst du vielleicht lachen und sagen: „tja falsch gedacht“. Doch mein Gefühl hatte Recht. Wieso?

Ich habe mich bis jetzt recht zurückgehalten, wenn es um das Thema Corona ging. Ich habe nur beobachtet. Ich lasse jedem Menschen seine Meinung und nun möchte ich auch meine mit euch teilen.

Ich gebe zu, dieses Jahr war sehr chaotisch, aufwühlend und manchmal auch etwas verstörend. Als die erste Welle losging, brachen alle in Panik aus, niemand wusste was tun und während der ersten Quarantäne fingen schon die ersten an, durchzudrehen. Die Regierung hat uns den Kontakt mit unseren Mitmenschen verboten, wir wurden sozial komplett abgegrenzt, was wir immer noch sind. Ich glaube dir, wenn du sagst, dass es dir fehlt deine Familie, Freunde und Mitmenschen zu sehen, dass du dich einsam fühlst und dich nach Nähe sehnst. Doch weisst du wer immer an deiner Seite ist? Du! Und genau um das geht es in diesem Prozess, um dich selbst. Wir denken nur in eine falsche Richtung, wir denken: "Es kommt ein Virus und bringt uns alle auseinander, macht alles kaputt". Doch in Wahrheit bringt er uns zu uns selbst. Klar, wirtschaftlich sieht sehr vieles nicht gut aus, Menschen haben ihren Job verloren, vieles funktioniert nicht mehr und alles wurde stillgelegt. Du fragst dich vielleicht wieso muss das passieren? Wieso müssen wir so etwas durchleben? Wieso kann es nicht einfach so bleiben wie vorher?

Weil „Vorher* nicht mehr funktioniert! Es wird nichts mehr so sein wie vorher. Die Wirtschaft und das System muss neu geschrieben werden.

Du fragst dich, was hat das alles mit mir zu tun? Du darfst das nicht so oberflächlich sehen. Wenn du tiefer blickst, wirst du sehen, dass die ganze Situation, das ganze Drama etwas mehr Sinn macht!

Wir alle haben Ängste, Blockaden, negative Gedanken und Glaubenssätze, Sorgen und Narben aus unserer Vergangenheit, die uns geprägt haben. Wir alle haben ein verletztes inneres Kind, das gerne gesehen werden möchte. Die Energien im Jahr 2020 sind sehr stark und bringen uns genau zu diesen Gefühlen, die wir unterdrückten, weil wir immer funktionieren mussten. Ich höre von vielen, dass sie momentan unter Ängsten, Depressionen und negativen Gedanken leiden. Doch was ist genau das Problem? Es ist oft so, dass wir denken, wir dürfen nicht so fühlen, versuchen alles zu verdrängen und möchten weiter funktionieren, doch das wird nicht klappen. Wieso? Weil die Energien so stark sind und uns dazu zwingen, uns mit uns selbst zu beschäftigen. Kontrolle bringt uns da nichts! Wie man sieht, ist das Universum sowieso mächtiger wie wir.

Wenn du dich einsam fühlst, hat es nichts damit zu tun, dass du keine sozialen Kontakte hast oder von Menschen alleine gelassen wirst. Nein, es bedeutet, dass du dich selbst alleine lässt! Wir haben immer das Gefühl, dass wir uns einen Menschen suchen müssen, der uns ergänzt, uns vollkommen macht. Das mag vielleicht früher so funktioniert haben, doch heute sieht es etwas anders aus. Wir müssen uns selbst das geben können, was wir brauchen. Denn am Ende des Tages geht es nur um uns selbst. Sehnst du dich nach Nähe, so gib dir Nähe! Sehnst du dich nach Geborgenheit, so gebe sie dir! Sehnst du dich nach Liebe, so gib dir selbst diese Liebe! Klar, Nähe von anderen tut uns gut. Aber denke immer daran, du kannst einem Menschen nahe sein, ohne ihn zu berühren. Nähe beginnt auf seelischer Ebene.

Ich durfte in diesem Jahr selbst einen Transformationsprozess durchleben. Ich sage nicht, dass es einfach ist. Es gibt viele Tiefpunkte, und durch das Zulassen, der Gefühle werden auch Schmerzen erlebt. Doch genau durch diese Schmerzen kann Heilung stattfinden. Nun fühle ich mich frei. Während ich so da sitze und diesen Text schreibe merke ich erst, wie viel ich doch in diesem Jahr erreicht habe. Ich schaffte es mein Herz wieder zu öffnen, negative Gefühle zu lösen, seit langem wieder Liebe zu empfinden und das wichtigste, mich selbst zu lieben. Und genau das, ist das grösste Geschenk, das man kriegen kann. Deshalb kann ich von mir aus sagen, dass das ein sehr erfolgreiches Jahr war.

Vielleicht findest du immer noch, dass dieses Jahr das schlimmste deines Lebens war und hoffst, dass das nächste Jahr besser wird. Ja, es wird besser, doch nicht weil der Virus verschwindet, sondern weil wir zu uns selbst finden werden. Vergiss nicht, eine Impfung schützt uns vielleicht vor dem Virus, aber nicht vor der Einsamkeit, den Ängsten, den Sorgen, den negativen Gedanken und, den Verletzungen, die in uns sind. Denn diese Dinge, werden immer wieder an die Oberfläche kommen und nur weil wir sie unterdrücken bedeutet das nicht, dass sie weg sind.

Ich möchte damit nur sagen, bevor du nur schlecht über dieses Jahr redest, fühle in dich hinein, bist du glücklich? Kennst du dich? Wie geht es deinem inneren Kind? Gibt es noch Gefühle, die transformiert werden wollen? Was war schön in diesem Jahr? Was hast du gelernt?

Es gibt nicht umsonst einen Virus, der uns für eine Zeit sozial auseinander bringt und wir somit gezwungen sind, uns mit uns selbst zu beschäftigen! Denn das Leben ist eine Prüfung und wir alle sind ein Teil davon. Wenn du in deiner Mitte bist, wirst du erkennen, dass der Virus nur unser kleinstes Problem ist!


Ich wünsche euch einen guten Start ins neue Jahr. Es wird alles gut und kommt genauso, wie es sein muss!


46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen