coloursOfNature_negativ.png

Wer bist du? Willst du ein Löwenzahn sein?

Hallo ihr Lieben!

Im folgenden Text geht es um eine Erkenntnis, die ich im April 2020 hatte. Fühlst du dich auch oft anders als andere und fühlst dich deshalb allein und ausgeschlossen? Dann wird dir diese Geschichte vielleicht helfen. Es gibt immer mehr Menschen, die nicht mehr ins System passen und zu diesen Menschen gehöre auch ich. Ich war schon als Kind anders, wie andere. Ich war langsamer, hatte andere Interessen, habe mich mit anderen Themen beschäftigt, kommunizierte etwas anders und hatte Fähigkeiten, die sich niemand erklären konnte. Ich wollte immer dazugehören, mit der Masse schwimmen, doch es hat nicht geklappt. Ich fühlte mich "falsch". Irgendwann habe ich es aufgegeben, jemals dazuzugehören, denn es ist praktisch unmöglich. Der Grad der Normalität ist so schmal, es gibt nur die eine Linie und wer davon abweicht, ist "falsch". Ich habe mich schon sehr oft mit diesem Thema auseinandergesetzt, doch als ich eines Tages wieder ein Tief hatte, gab mir die Natur diese wundervolle Erkenntnis.

Viel Spass!


Heute ist wieder mal ein sonniger Tag, doch in mir scheint nicht wirklich die Sonne. Ich habe es satt mich ständig für mein eigenes "Ich" zu rechtfertigen. Ich denke ich werde Menschen nie so richtig verstehen. Sie reden viel, doch sagen damit nicht viel aus, geben nichts zurück und denken mit Worten wäre die ganze Welt wieder in Ordnung. Doch wie oft habe ich ein „Danke“ bekommen, aber diese Person hat mir nichts zurückgegeben? Wie oft habe ich gehört: Ich bin für dich da und dann waren alle weg sobald es mir nicht gut ging oder ich nicht mehr wie gewohnt funktionierte? Worte können alle sagen, doch so meinen leider nur die Wenigsten. Sowenig ich Menschen verstehe, genau so wenig verstehen die Menschen mich. Ich versuche mich wirklich anzupassen, doch manchmal vergesse ich gewisse Dinge zu machen oder zu sagen, die den Menschen sehr wichtig sind und für sie als höflich erscheinen. Aber für mich sind diese Dinge nicht wichtig. Ich kommuniziere etwas anders und drücke meine Dankbarkeit damit aus, indem ich den Menschen Energie und Liebe schenke...


Ich muss den Kopf freikriegen und an die frische Luft. Ich habe den Drang nach draussen zu gehen und mit den Pflanzen und Tieren zu kommunizieren, denn die verstehen mich. Als Kind war das für mich normal und gehörte einfach dazu. Ich gehe in die Richtung, wo mein Baum steht. Der Baum zu dem ich gehe, wenn es mir nicht gut geht, auf den ich mich verlassen kann. Denn er gibt mir sehr viel Energie und Liebe. Ich beschliesse jedoch zuerst in eine Wiese zu sitzen und mit einer Blume zu kommunizieren. Es gibt nur Löwenzahn auf der Wiese. Ich setze mich vor eine Blume und fange an in Gedanken mit ihr Kontakt aufzunehmen. Allerdings kommt nichts zurück, ich kann nichts wahrnehmen und spüre rein gar nichts. Ich bin sehr frustriert. Mir wird klar, wie viel ich für Menschen aufgegeben habe, ich wollte unbedingt dazugehören und so kommunizieren wie Menschen, doch die Kommunikation mit Tieren und Pflanzen habe ich total vernachlässigt und somit verlernt.

Vor einem Jahr habe ich mich mit dem Gänseblümchen angefreundet. Mir fiel auf, dass jeder Mensch Gänseblümchen liebt, vor allem Kinder, denn es ist die Kinderblume. Als Kleinkind habe ich ebenfalls mit diesen Blumen kommuniziert. Jedoch mit etwa 8 Jahren fing es an, dass ich Gänseblümchen nicht mehr schön und abstossend fand. Letztes Jahr habe ich mich viel mit dem Wesen von Pflanzen auseinandergesetzt und mir wurde klar, dass ICH diese Blume bin. Ich mochte sie, bis ich mich selbst abgelehnt habe und mich selbst anfing zu kritisieren. Nun weiss ich, was für ein Geschenk es ist, ein Gänseblümchen zu sein.

Während ich so dasitze und vor mich hin träume, zieht mich etwas an, „Mein Baum“. Ich gehe zu ihm und versuche mit ihm zu kommunizieren und es funktioniert! Ich spüre, dass er viel zu sagen hat. Ich frage ihn, wieso der Löwenzahn mir nicht geantwortet hat. Zuerst kommt keine Antwort und ich hoffe, dass ich jemals diese Verbundenheit zu der Natur wieder erlange. Der Baum hält mich und gibt mir Energie, hier fühle ich mich wohl und sicher. Ich habe das Gefühl der Baum schätzt es sehr, dass ich mit ihm kommuniziere, denn es tun leider nur sehr wenige Menschen. Doch Menschen wissen auch nicht, wie viel die Natur uns gibt, obwohl wir sie zerstören.

Nun ist es Zeit zu gehen, ich verabschiede mich von meinem Baum und laufe los. Ein paar Meter weiter betrachte ich den Löwenzahn am Wegrand und auf einmal, als würde mir der Baum zurufen, wurde mir klar, wieso es nicht geklappt hat, mit dem Löwenzahn zu kommunizieren. Der Baum sagt zu mir: „Löwenzahn gibt es überall, auf jeder Wiese. Dadurch, dass die Menschen die Welt immer mehr verschmutzen, gibt es immer mehr und mehr dieser Pflanzen und andere Pflanzen werden immer mehr verdrängt. Andererseits spiegelt die Natur die Menschheit. Der Löwenzahn ist die Gesellschaft, jeder möchte dazugehören, es wird von allen erwartet, dass sie sich anpassen. Die Menschen, die diese Kriterien erfüllen, haben es vielleicht leichter im Leben, doch sie sind nur ein „Löwenzahn“. Möchtest du ein Löwenzahn sein? Nein, niemand findet Löwenzahn schön und will diese Pflanze sein, doch alle machen mit und haben nicht den Mut auszubrechen und anders zu sein. Doch du bist anders, du bist ein Gänseblümchen. Der Löwenzahn ist vielleicht grösser als du, doch wenn auf ihm herumgetrampelt wird, hat er mühe sich wieder aufzurichten. Du hingegen hast eine unheimliche Kraft, du stehst immer wieder auf, wenn jemand auf dir herumtrampelt. Menschen können 10 Mal den Rasen mähen, du bist die erste Blume, die wieder steht. Ja, du bist unscheinbar und verletzlich, doch genau das ist der Grund, für dein hervorragendes Einfühlungsvermögen und deine Geduld. Nutze diese Kraft und du wirst eines Tages eine grosse, schöne und leuchtende Blume sein. Du kannst jede Blume sein, die du möchtest, doch bitte sei kein Löwenzahn, von dem gibt es bereits genug. In der Wurzel wirst du immer ein Gänseblümchen bleiben, doch genau mit dieser Kraft kann etwas Wundervolles entstehen. Du wirst nicht auf jeder Wiese zu finden sein, Menschen müssen schon suchen, wenn sie dich sehen wollen. Doch wenn sie dich sehen, werden sie fasziniert sein und es zu schätzen wissen. Sie finden das Aussergewöhnliche schöner, wie das Gewöhnliche, sie haben nur nicht den gleichen Mut und die gleiche Kraft, die du gehabt hast. Sie stehen auf der Wiese und niemand beachtet sie, denn sie sehen genau gleich aus wie ihr Nachbar. Also geniess es anders zu sein, auch wenn die Menschen dich schräg anschauen und du genau weisst, dass sie Vorurteile gegenüber dir haben. Denke immer daran, du bist aussergewöhnlich und nur die richtigen Menschen werden dich finden und deine Schönheit zu schätzen wissen. Sei Geduldig, eines Tages wirst du strahlen und die anderen werden sich vor Neid ärgern ein Löwenzahn zu sein“

Der Baum hat Recht ich musste schon so viel in meinem Leben durchmachen und um vieles kämpfen. Ich wollte mich immer anpassen, doch für was? Um ein bitterer Löwenzahn zu sein? Nein, ich habe gekämpft um aussergewöhnlich zu sein. Ich konnte mit dem Löwenzahn nicht kommunizieren, weil er die Gesellschaft darstellt, die ich nicht verstehe. Wir haben uns einfach nichts zu sagen, da wir beide eine andere Sprache sprechen.

Durch diese Lektion meines Baumes wurde mir klar, dass ich diese Kommunikation mit der Natur nie verlernt hatte, ich habe einfach die Priorität anders gesetzt und muss mich jetzt wieder mehr auf meine eigene, persönliche Welt einlassen.


32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen